Dienstag, 2. November 2010

Benno mein blonder Engel ♥

Dieser Post ist ein Andenken an meinen Hund Benno, der leider Ende September im Alter von 10 Jahren und zwei Tagen eingeschläfert werden musste...


Ich weiß noch genau, wie Papa dich vor fast 10 Jahren mitgebracht hat. Du warst erst einige Monate alt und noch so klein und tollpatschig. Weil du müde warst, bist du gleich in Mamas Armen eingeschlafen.
Anfangs hatte ich immer Angst vor dir, weil ich selbst erst 7 Jahre alt war und du immer an mir hochgesprungen bist. Aber mit der Zeit, habe ich meine Angst vor dir verloren. Du warst ja schließlich so ein süßer Hund! ♥
Allerdings warst du damals noch ziemlich unerzogen. Oft hast du mit unseren Schuhen gespielt und sie versteckt. Manchmal ging auch ein Schuh beim Spielen kaputt. Das war aber auch ein zu schönes Spielzeug für dich. ;o)

Ich weiß noch, irgendwann im Sommer hat Papa unten im Hof ein paar Bockwürste auf dem Rost gebraten. Als sie fertig waren, hat er mir zwei gebracht und ging dann wieder zurück in den Hof, um selbst etwas zu essen. Dummerweise hat Papa damals nicht mit Benno gerechnet. Als gerade keiner im Hof war, hat Benno die Chance genutzt und schnell die restlichen Würste gefressen. Papa war dann leicht verärgert... =D


Schön waren auch immer die langen Spaziergänge durch Wald und Wiesen. Es hat dir richtig viel Spaß gemacht, fremde Ecken zu erkunden und neue Düfte zu schnuppern. Nur mit der Leine warst du nie so richtig einverstanden, denn du hast immer ziemlich doll an ihr gezerrt.
Auch wenn die Spaziergänge manchmal 2 - 3 Stunden dauerten, irgendwie fehlt mir die Zeit...

Dann kam ein Tag, wo wir ziemlich Angst um dich hatten. Als wir mit dir im Garten waren, bist du in einem unbeaufsichtigten Moment auf die Straße gerannt. Plötzlich hörten wir dein klägliches Jaulen und das Quietschen von Reifen. Du wurdest angefahren. Der Autofahrer hatte es nicht nötig nach dir zu sehen und ist einfach weitergefahren. Was wäre passiert, wenn wir es nicht mitbekommen hätten und du an den Verletzungen gestorben wärst? Da fragt man sich doch echt, wie manche Menschen zu sowas fähig sind...
Wir sind dann sofort mit dir zum Tierarzt gefahren und es wurde festgestellt, dass deine Pfote gebrochen war. Du hast einen Verband bekommen und Papa hat dir extra ein sicheres, weiches Plätzchen im Hof gebaut, damit du dich nicht noch weiter verletzt.


Zu deinem fünften Geburtstag hab ich dir eine Hundetorte gebacken. Das Rezept dazu, hab ich damals extra im Internet gesucht. Soweit ich weiß bestand sie aus Fleisch, Möhren, Haferflocken und noch irgendwas. Klingt irgendwie eklig, aber du hast dich wahnsinnig gefreut. Wahrscheinlich hast du noch nie soviel auf einmal zu essen bekommen. Die Torte war so groß, dass du sie an einem Tag nicht geschafft hast. Aber so war wenigstens noch was für die nächsten Tage da.
Damals wussten wir noch nicht, dass dein halbes Leben schon nun schon vorbei ist.
Die weiteren fünf Jahre vergingen leider wie im Flug...


Der letzte Winter war ziemlich hart. Es war ein sehr langer, kalter Winter mit viel Schnee. Wahrscheinlich war es zu kalt für dich, denn irgendwann als es langsam Frühling wurde, fingst du ständig an zu husten. Zuerst dachten wir noch, du hast eine einfach Erkältung, aber als es nach einem Monat immernoch nicht weg war, hatte ich da meine Zweifel. Irgendwann wurde der Husten schlimmer und der Tierarzt verschrieb dir Tabletten. Drei Stück musstest du am Tag nehmen. Am Anfang haben die Tabletten noch geholfen, aber ein paar Monate später verflog die Wirkung. 
Du warst immer so ein verrückter, aufgeweckter Hund und konntest nie stillhalten, doch in der letzten Zeit lagst du nurnoch herum und hattest zu nix mehr Lust. Dein Atmen wurde immer lauter. Man hat richtig gemerkt, wie schwer es dir mittlerweile fiel.
Als es garnicht mehr ging und du fast ununterbrochen nur noch gehustet hast, sind meine Eltern nochmal zum Tierarzt gefahren. Diesmal wurde gesagt, dass es besser wäre dich einzuschläfern, weil du sonst irgendwann qualvoll erstickt wärst. Eigentlich wollte der Arzt dich sofort einschläfern lassen, allerdings war an diesem Tag dein 10. Geburtstag und das konnten wir doch nicht tun. Wir brauchten schon noch ein paar Tage, um uns von dir zu verabschieden. Also kam der Tierarzt dann zwei Tage später zu uns. Passend zu unserer Stimmung regnete es den ganzen Tag. Als ob der Himmel irgendwie wusste, was mit dir passiert ist. 
Wir beschlossen dann in unserem Garten einen Baum für dich zu pflanzen. Lange haben wir überlegt, was für einer es werden soll. Mein Vorschlag war eine Zierkirsche. Das ist ein Baum, der im Frühling schöne pinke Blüten und im Herbst tolles rotes Laub hat. Eben ein besonderer Baum, für einen besonderen Hund. Meine Eltern waren erst skeptisch, stimmten mir dann aber doch zu und nun können wir deinem Kirschbaum jeden Tag beim Wachsen zusehen.

♥ 25.10.2000 - 27.10.2010 ♥


Kommentare:

  1. Es tut mir so Leid um deinen Hund. Tiere bedeuten einem manchmal mehr als manch ein Mensch es tut.
    Ich möchte mich gar nicht in deine Situation hineinversetzten, so viel Angst macht mir ein solcher Verlust. :/
    Ich drück dich ganz dolle. :)
    Den Text hast du schön geschrieben, und die Idee mit dem Kirschbaum ist toll.
    Und vielen Dank für deine lieben Kommentare unter meinen DIYs. Die Ideen sammel ich im Alltag oder auuch manchmal erst wenn ich die Dinge irgendwie zuhause rumliegen habe. Das T-shirt war aber inspieriert von einem, welches ich mal gesehn hatte. Aber das war bedruckt und sah schon ziemlich anders aus. Meine Version gefällt mir aber auch...

    AntwortenLöschen
  2. mir tut es auch wirklich sehr leid =(
    ich kann das voll und ganz nachvollziehen, da wir selbst mal einen hund hatten. meine eltern kauften ihn als ich 3 jahre alt war. als ich 17 war mussten wir ihn dann leider einschläfern lassen =(( er hat mich von der kindheit an begleitet und nach seinem tod ist eine welt für mich zusammen gebrochen.

    ende diesen monats ist sein 5. todestag und meine familie und ich reden noch sehr oft über ihn. erst vor ein paar tagen hat meine mutter es übers herz gebracht, seine leine+halsband meiner schwester zum entsorgen mit zu geben und es fiel ihr echt nicht leicht.

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben ihn bekommen als ich 7 Jahre alt war. Ja und jetzt wo er gestorben ist bin ich auch 17 Jahre.
    Ich hab es so eingestellt, das mein Desktophintergrund alle 15 Minuten wechselt. So seh ich jede Viertelstunde ein anderes schönes Bild von ihm. =/
    Wir haben auch noch vor, einen großen Bilderrahmen mit ganz vielen Fotos von ihm zu gestalten. Damit wir ihn immer sehen. <3

    AntwortenLöschen
  4. hallo kleine mali...das hast du echt schön geschrieben, ein tolles andenken an unseren süßen benno...da laufen mir doch glatt ein paar tränen runter***schnief***ich vermiss ihn auch so und konnte noch nicht mal richtig tschüß zu ihm sagen :(

    AntwortenLöschen
  5. Hallo großes Schwesterchen! =)
    Das war wirklich richtig dumm, dass du ihm nicht mal mehr tschüss sagen konntest. Hm er fehlt jetzt fast zweieinhalb Monate, doch es kommt mir vor wie eine Ewigkeit.
    Sein weiches blondes Wuschelfell und wie er immer fröhlich ans Hoftor angesprungen kam, als wir nachhause gekommen sind. alles fehlt. =*(
    Aber ich glaube es ist gut, dass er diesen kalten Winter nicht mehr erleben muss, denn sein letztem Winter gings ihm ja nicht mehr richtig gut.
    Es ist schon besser für ihn, so muss er wenigstens nicht mehr leiden. =(

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Mela,
    auch ich habe 2 Hunde innerhalb eines halben Jahres nach 16 und 13 Jahren verloren; sie waren Vater (Benno) und Sohn (Felix). Es hat fast 2 Jahre gedauert, dass mir keine Tränen kommen, wenn ich an sie denke! Habe (bisher!) auch keinen neuen Hund, denn ich will ja MEINE!
    Lass uns davon ausgehen, dass sie zusammen herumtollen und Spass haben im Hundehimmel...
    Ganz liebe Grüsse, Astrid.

    AntwortenLöschen
  7. @Butzemaus: Dein Hund hieß ja auch Benno. Ein schöner Name. =)

    Das hast du schön geschrieben. Obwohl ich nicht religiös bin, sag ich mir auch immer, dass es Benno jetzt viel besser geht.
    Ich will ja nicht, dass er leidet, deswegen war es besser ihn einzuschläfern. Aber er fehlt mir einfach so! =(

    Liebe Grüße zurück, falls du das irgendwie liest.

    AntwortenLöschen
  8. Ach menno, total traurig, mir sind richtig Tränen gekommen ;_;. Kann deine Gefühle total nachvollziehen... Es ist so traurig einen treuen Freund zu verlieren =(. Und auch, wenn es traurig war, hast du es wunderschön geschrieben, habe es sehr sehr gerne gelesen!
    Lg

    AntwortenLöschen