Montag, 6. Dezember 2010

Deutsche Bahn-Chaos & kleiner Raubzug

Am Samstag haben mein Freund und ich beschlossen, mit dem Zug nach Erfurt auf den Weihnachtsmarkt zu fahren.
Innerhalb von 5 - 10 Minuten sollten zwei Züge in die Richtung fahren. Bei der riesigen Menschenmenge die gewartet hat, waren allerdings auch zwei Züge nötig.
Oben auf dem Bahnsteig angekommen fiel uns sofort ein vermutlich betrunkener Mann auf, der lautstark die Menschenmasse unterhielt. Er lallte kaum zu verstehende Wortfetzen vor sich hin und fing ständig an richtig laut zu lachen.
Nicht nur ich fand das lustig, nein, viele der umherstehenden Leute mussten mitlachen.
Es war schon schwer, ihn zu ignorieren. So ganz nebenbei stopfte er einen Burger nach dem anderen in seinen Mund.

Irgendwann kam dann mal eine Lautsprecherdurchsage und verkündete, dass einer der beiden Züge komplett ausfällt. Also waren wir alle gezwungen, mit dem anderen Zug zu fahren.
Das Gedrängel fing schon an, als der Zug noch nicht einmal richtig am Bahnhof stand. Alle quetschten sich in Richtung der Türen. Mein Freund nahm mich an die Hand und rannte mit mir zu einer anderen Tür. Während er mich hinterherzog musste ich allerdings 1. aufpassen auf dem schneebedeckten glatten Boden nicht auszurutschen und 2. den sich ständig bewegenden Leuten ausweichen, um sie nicht umzurennen. Beinahe hätte ich einen älteren Mann erwischt, konnte aber schnell noch meine Tüte irgendwie hinter meinen Rücken halten, um sie ihm nicht mit voller Wucht vor die Beine zu pfeffern. Super! >.<

Als sich die Türen des Zuges dann endlich öffneten, strömten gefühlte 1000 Menschen in den Zug hinein. Wir hatten das Glück und haben einen äußerst komfortablen Platz zwischen zwei Waggongs erwischt, direkt auf diesem Verbindungsglied, was sich während der Fahrt richtig schön bewegt. War wirklich ziemlich angenehm, dort zu stehen.  -.-
Weil sich nebenbei immer mehr Menschen in die Zugabschnitte drängelten, wurde es immer enger und enger. Jetzt wissen wir beide, wie sich die Sardinen in der Fischbüchse fühlen müssen. Es war nämlich so eng, dass man sich nur mit viel Mühe drehen konnte.
Die Menschen waren dicht an dicht aneinandergequetscht und Leute mit Platzangst hätten wahrscheinlich einen Ohnmachtsanfall bekommen. Das Praktische an der Zugfahrt war, dass man trotz der wackeligen Fahrt nicht umfallen konnte, denn man wurde von allen Seiten gehalten.

Als wir dann endlich in Erfurt angekommen sind, haben wir uns vergeblich auf die Suche nach dem Weihnachtsmarkt gemacht. Wir sind dann erstmal zu einem großen Kaufhaus im Stadtzentrum gelaufen, aber selbst hier war keine Spur vom Weihnachtsmarkt.
Ich habe erstmal eine Tafel mit den Läden des Kaufhauses studiert und musste frustriert feststellen, dass es nichts besonderes dort gibt. Dabei wird dieses Einkaufscenter doch immer so hoch gelobt.
Also haben wir uns weiter durch die Schneemengen der Stadt gekämpft. Nirgendwo war eine Spur vom Weihnachtsmarkt, dabei ist er doch so groß, dass man ihn eigentlich garnicht verfehlen kann. Man sah höchstens mal 5 Hütten auf einem Fleck, aber das kann es ja nicht sein. Nicht mal das große Riesenrad haben wir gefunden.
Meine Laune verschlechterte sich von Minute zu Minute und ich bin meinem Freund sehr dankbar, dass er es trotzdem auf diese Weise mit mir ausgehalten hat. ♥
Wenn mir irgendwas nicht passt, kann ich nämlich ziemlich nervig werden.
Nebenbei ließ es sich auf den Wegen richtig beschissen laufen, weil der Schnee so weich war, dass man bei jedem Schritt hin und her geschlittert ist. Also sind wir öfters auf die Straßen wo die Straßenbahnen lang fuhren ausgewichen, weil es sich da einfach besser laufen lies.

Irgendwann begrüßte uns eine Horde Weihnachtsmänner und drückte uns ein Heft mit irgendwelchen Bibelsprüchen in die Hand. Dummerweise sind wir echt nicht die richtige Zielgruppe für sowas. Deswegen entsorgte ich das Heft später bei einem Imbissstand.

Weil wir den Weihnachtsmarkt irgendwie nicht finden konnten, stammelten wir weiter durch die Stadt und besuchten einige Läden. Dabei wanderten folgende Dinge ins Tütchen:

Aus dem DM ein 6er-Set Lidschattenpinsel für 0,95€ von ebelin. Sind vielleicht nicht die Besten, aber da ich Lidschatten bisher immer nur mit den Fingern aufgetragen habe und mich langsam mal an die Applikatoren gewöhnen möchte, hab ich mir die erstmal für den Anfang gekauft.

Dann noch eine Dresdner Badeessenz "Candy Mountian". Auf der Verpackung steht: wärmender Badezusatz mit Kakao und Vanille.

Im Müller habe ich mir den Glitter Eyeliner Nr. 03 Humpty Dumpty aus der essence Fairytale LE gekauft. Die Farbe davon gefällt mir richtig gut, denn sie schimmert richtig schön auf dem Augenlid.

Und bei Ihr Platz entdeckte ich zum Schluss noch ein Aroma-Pflegeschaumbad in der Sorte Kakao von Kneipp für 0,95€. Die Verpackung verspricht einen lang anhaltenden Schaum. In den nächsten Tagen werde ich dieses Versprechen mal testen.

Kommentare:

  1. ach ja, die deutsche bahn :D ich bin auch restlos begeistert von ihr *ironie ausspuck*
    spaß beiseite. ich bin stinke sauer ! wie kann man seinen kunden nur sowas antun ? täglich heut man neues und es hört echt nicht auf, vor allem dieser unendlich große schatz an ausreden ! grauenhaft *einfach nur noch den kopf schüttel*

    ich hab mir am freitag auch nen glitter eyeliner geholt, aber in der farbe tinka's dress ^^ echt schön, wie im traum die farbe :D

    AntwortenLöschen
  2. Ja ich bin gemein, ich weiss!! hihi!! Aber das Gute ist, dass ihr ja eigentlich schon wisst wie es ausgeht und dass ich mein Happy End (naja Ende eig. nicht) habe!!
    Ach ja und es wird noch spannender,...=D
    LG zurück!!

    AntwortenLöschen
  3. Oh kommt mir bekannt vor, so ähnlich ging es mir am Samstag auf der Rückfahrt von nem Weihnachtmarkt. Jedes Mal der gleiche Mist ;)

    Wollte dir noch schnell zu Eyeko antworten. Also die Bestellung dort lief supereinfach. Innerhalb der EU zahlt man keine Versandkosten und zum Zoll musste ich auch nicht ;) Bezahlung funktioniert per PayPal. Kam ganz normal mit der Post an ohne Nachzahlen und alles.

    AntwortenLöschen
  4. Es ist Winter und bei der Deutschen Bahn geht alles drunter und drüber. Ich fahre heute eine weitere Strecke mit der Bahn und mal sehen wann ich dann am Ziel ankommen werde. Wünsche einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    AntwortenLöschen