Mittwoch, 30. März 2011

[Review] Nintendo 3DS ♥ 3D ohne Brille

Ich zögerte nicht lange und bestellte mir den Nintendo 3DS bereits Anfang Februar vor, damit mein Exemplar zum Releasetag rechtzeitig bei mir eintrifft. Am Freitag den 25. März wartete ich dann ganz sehnsüchtig auf die Post, schließlich konnte ich es kaum noch erwarten meinen 3DS endlich in den Händen zu halten.

Der 3DS ähnelt schon mal sehr stark seinem Vorgänger. Wieder gibt es zwei Bildschirme, der untere ist ein Touchscreen der leider nicht überarbeitet wurde und weiterhin nur eine Berührung erkennt. Wenn man mal an Apples iPhone oder iPad denkt dann weiß man, dass diese Geräte über Multi-Touch verfügen.
Der obere Bildschirm ist diesmal etwas breiter, als bei den Vorgängern und kommt nun mit einem 16:9-Widescreen daher.

Die bisher gewohnten Tasten sind das Steuerkreuz, die X-, Y-, A- und B-Buttons, sowie Start und Select. Neu beim 3DS sind jetzt ein Slidepad, den man wie ein Analogstick benutzen kann und der Home-Button, mit dem man das Spiel jederzeit pausieren und sich durch das Menü klicken kann. Währenddessen könnte man sich zum Beispiel in der vorinstallierten Anwendung Spielnotizen machen, auf seine Freundesliste zugreifen oder den Bildschirm erhellen oder abdunkeln.

Sehr praktisch ist auch die neue Bewegungssteuerung des 3DS. In dem Gerät ist nämlich ein Kippsensor eingebaut, den man auch von der Wii oder dem iPhone kennt. Damit kann man durch neigen und senken das Spielgeschehen beeinflussen. In dem Spiel Super Monkey Ball 3D muss man auf diese Weise zum Beispiel eine Kugel ins Ziel rollen. Um das Spielbrett zu bewegen muss man den 3DS in die jeweilige Richtung kippen und die Kugel rollt dahin. Der Kippsensor registriert die Bewegungen und setzt sie passend für das Spiel um.
Diese Funktion nutzt auch der eingebaute Schrittzähler. Für 100 Schritte verdient man sich eine Spielmünze, bis zu 10 Münzen kann man am Tag sammeln, was 1000 Schritten entspricht. Nicht gerade viel, aber damit will Nintendo wohl verhindern dass man sich durch Schütteln des Systems zu viele Münzen holt. Dafür ist die Funktion nämlich nicht gedacht. Mit den Münzen kann man übrigens in bestimmten Spielen neue Funktionen freischalten.

Ja und jetzt komme ich auch endlich mal zum wichtigsten, dem 3D-Effekt. Ich konnte mir sowas nie vorstellen und war auch leider noch nie in einem 3D-Kino. Im Saturn habe ich mir mal kurz mit einer Brille den 3D-Effekt eines Fernsehers angeguckt, aber irgendwas war da nicht richtig eingestellt und ich sah teilweise alles doppelt. Vielleicht lag es auch an meinen Augen, wer weiß.

Total gespannt schaltete ich den 3DS das erste Mal an und ja, auch ich sprach plötzlich total erstaunt mit dem Gerät. Ich kam mir vor wie in der Fernsehwerbung zum 3DS. Das war so faszinierend, man kann es gar nicht richtig beschreiben. Eine Revolution für meine Augen. Etwas noch nie erlebtes und total neues. Schon allein dafür haben sich die 222€ vollstens gelohnt. Ich bin komplett zufrieden. =)

Rechts neben dem oberen Bildschirm befindet sich ein 3D-Tiefenregler mit dem man den Effekt erhöhen, abschwächen oder komplett abstellen kann, sodass man nur noch 2D sieht. Bei manchen Spielen und vorallem Abends wenn ich müde bin merke ich, dass der 3D-Effekt etwas zu stark für meine Augen ist und mich das ganze etwas überfordert. Aber dann dreh ich den Effekt einfach etwas runter und alles ist super.
Nicht so optimal finde ich, dass man wirklich richtig frontal auf das Gerät schauen muss, um den 3D-Effekt zu sehen. Sobald man den 3DS etwas schräg hält sieht man alles doppelt. Wenn man mit Freunden gleichzeitig draufschauen will muss man das Gerät auf 2D einstellen, sonst sehen die anderen alles verschwommen und doppelt. Aber das ist ja auch die erste Version des 3DS. Denkt mal bitte an die 1. Generation des DS zurück und was sich seitdem alles verbessert hat. Ich bin sehr zuversichtlich dass der 3DS Lite oder wie er auch immer später heißen wird, bei der Sache noch besser wird.


Kinder unter 6 Jahren sollten übrigens auf den 3D-Effekt verzichten, weil sich dadurch ihre Augen nicht richtig entwickeln können. Man kann den 3D-Effekt aber in den Altersbeschränkungen der Konsole abstellen, damit Kinder den 3DS ohne Bedenken im 2D-Modus nutzen können.

Auf dem 3DS sind nun auch die Miis, die man schon von Nintendos Wii kennt, vertreten. Miis sind eigene kleine Spielfiguren. Aus etlichen Augen, Nasen, Mündern, sowie Frisuren, Haarfarben, Gesichtsformen und noch mehr Auswahlmöglichkeiten kann man versuchen, sein Mii so aussehen zu lassen, wie man selbst.

Neu ist jetzt die Funktion, dass man Miis aus Fotos erstellen kann. Mithilfe der inneren Kamera schießt man schnell ein Foto von sich selbst und der 3DS wandelt dieses Bild schließlich in ein Mii um.
Allerdings wollte mich der 3DS ärgern und verpasste mir eine extra große Nase. =(

Beim zweiten Versuch wurde es aber auch nicht besser. Meine Nase wurde sogar noch größer. Ich brach den Versuch schließlich ab und erstellte mir mein Mii selbst. =)

Hinweis: Manche wundern sich vielleicht, dass sie auf meinen Fotos kein 3D sehen können. Den 3D-Effekt kann man nur auf dem 3DS erkennen, weil er einen bestimmten Bildschirm hat.

Erinnert ihr euch zufällig noch an diese 3D-Wackelkärten von früher? Wenn man mit dem Fingernagel drüberkratzt, hat es immer so gequietscht. Mit demselben Prinzip funktioniert auch der 3DS. Der Bildschirm ist auch so zackig wie bei diesen Wackelbildern. So werden Bilder für das linke und rechte Auge getrennt dargestellt und unser Gehirn fügt es dann im Kopf als ein ganzes zusammen. Wie im echten Leben auch.

Der 3DS hat aber noch zwei Kameras an der Außenseite mit denen man 3D-Fotos schießen und sich jederzeit auf dem 3DS angucken hat. Die Kameras kann man zum Beispiel für das Spiel Face Raiders, welches schon kostenlos auf dem Gerät vorinstalliert ist, verwenden. Dazu muss man zuerst ein Foto von einem Gesicht machen, welches man dann später abschießen muss. Dabei muss man sich interaktiv im Raum umherbewegen. Wer das Prinzip nicht ganz verstanden hat, kann es sich mal in diesem Face Raiders Video angucken.
Es gibt aber noch viel mehr vorinstallierte Spiele auf dem 3DS. Man kann mit dem System also auch erstmal Spaß haben, ohne sich ein extra Spiel kaufen zu müssen.
Außerdem gibt es auch einen Aktivitätslog. Ich habe euch schonmal gesagt, dass ich solche Statistiken total spannend finde. Der Aktivitätslog zeichnet auf, wie lange ihr welches Spiel spielt, sowie wie viele Schritte ihr an dem Tag zurücklegt. Die Statistik kann man sich dann in Balken anzeigen lassen. Ein Balken entspricht entweder einer Stunde oder einem Tag. Außerdem kann man es auch sortieren, damit die Lieblingssoftware ganz oben angezeigt wird. Mit dem Spiel Nintendogs verbrachte ich bisher etwa 13 Stunden, was auf die 5 Tage verteilt eher wenig ist.

Eine ganz große Neuerung ist StreetPass. Wenn man den 3DS in den Standby-Modus schaltet (oder ihn einfach zuklappt) und sich irgendwo auf der Straße einem anderen 3DS nähert, werden Daten ausgetauscht. Auf diese Weise erhält man Extras und neue Inhalte.
Im Spiel Nintendogs kann man dann anderen Hunden begegnen und mit ihnen im Park spielen und bekommt dabei noch ein kleines Geschenk. Je mehr Leute man via StreetPass trifft, umso mehr neue Inhalte (bei Nintendogs sind es Hunderassen und Items) kann man freischalten.
Von der Theorie her klingt das wirklich gut, in der Praxis habe ich bisher leider noch keinen getroffen. Diese Funktion wird sich am besten in gut besiedelten Großstädten durchsetzten. In meinem kleinen 800 Einwohner Dorf habe ich da weniger Chancen. =(

Übrigens ist der 3DS auch abwärtskompatibel. Wenn ihr also bereits einen Nintendo DS besitzt, könnt ihr diesen verkaufen und eure normalen DS-Spiele auf dem 3DS spielen. Weil die Bildschirme des 3DS etwas größer sind, wird das Bild dabei leider etwas gestreckt und leicht pixeliger.
Den 3DS gibt es momentan in den Farben Aqua Blau und Cosmos Schwarz. Hier könnt ihr ihn euch bei Amazon bestellen.

Fazit: Ich liebe meinen blauen 3DS  und würde ihn nie wieder hergeben. Man kann ihn überhaupt nicht mit dem DS Lite oder DSi vergleichen, allein schon der 3D-Effekt ist total überragend. Ich könnte noch viel mehr Funktionen aufzählen, aber dann würde mein Post zu lang werden. 

Kommentare:

  1. ich liebe deine beschreibung :D und ich freue mich riesig, sobald ich mir meinen bestelle ^^

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe den DS Lite und liebe ihn. <3 Aber den 3DS hätte ich auch gern. :O Mal schauen.. vielleicht kaufe ich ihn irgendwann.
    Toller Blog übrigens. (: Du hast eine neue Leserin.

    Liebste Grüße
    http://thmp3.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. Holaaaa! Ich habe dich getaggt! http://mariposamexicana.blogspot.com/2011/03/tag-bunter-fragen-mix.html
    Also falls du Lust hast, mach mit =D
    LG

    AntwortenLöschen
  4. mhm klingt ja ganz interessant, wo ich doch erst neulich mal über so nen neues nintendoteil nachgedacht habe^^. wollte meine alte pokemon edition aufm game boy color spielen, aber sie ist kaputt :( nja mein bruder hat ein nintendo ds lite was ich mir dann erst ma geliehen hab um damit zelda und so zu spielen =D den 3ds schaue ich mir mal an und wenn er mich ebenso umhaut wie dich, kaufe ich ihn mit evtl. dafür muss ich aber erst wieder arbeiten gehn :P

    lg

    AntwortenLöschen